SEO bei dpa-Custom Content
Marktplätze & Geschäftsmodelle

SEO bei dpa-Custom Content: Google kommt erst an zweiter Stelle

Längst ist Suchmaschinenoptimierung, kurz SEO, kein kurzlebiger Trend mehr, doch noch immer begegnen viele Unternehmen dem Thema mit großem Respekt oder gehen es nur halbherzig an. Viel Potenzial von Websites oder Blogs bleibt dabei ungenutzt. Um das zu ändern, hat die Redaktion für Auftragsarbeiten dpa-Custom Content vor gut einem Jahr die SEO-Taskforce gegründet. Hier wird  das SEO-Wissen gebündelt, erweitert und eine eigene Produktpalette passend zu den Kundenbedürfnissen aufgebaut. Besonders groß ist die Nachfrage nach Workshops, um zunächst mit „gefährlichem“ Halbwissen aufzuräumen. Wo Unternehmen ansetzen können und wie SEO bei dpa-Custom Content vermittelt wird, erzählen uns Christian Hartung und Thilo Hopert aus der SEO-Taskforce.

Bevor wir uns richtig um das Thema SEO kümmern: Ist es durch die aktuellen Entwicklungen rund um Künstliche Intelligenz nicht tot? Braucht es SEO überhaupt noch, wenn man eigentlich nur noch die KI befragen muss?

Christian: Vernünftig umgesetztes SEO wird es auch zukünftig brauchen, die Schwerpunkte und Anforderungen werden sich nur verschieben. KI-Tools werden viele einfache Arbeiten wie das Erstellen von Standardtexten und Meta-Informationen übernehmen. Außerdem kann die KI als Inspirationsquelle dienen. Allerdings ist sie momentan auch noch sehr fehleranfällig, man muss die Ergebnisse immer überprüfen. Und es kostet natürlich auch Zeit und Ressourcen, die KI mit den entsprechenden Informationen zu füttern und an die eigenen Bedürfnisse anzupassen, damit am Ende ein Text steht, der dem eigenen Qualitätsanspruch gerecht wird.

SEO bleibt also relevant?

Thilo: Der Faktor Mensch wird weiterhin gebraucht. Es ist absolut beeindruckend, was KI mittlerweile kann und was allein in den letzten paar Monaten passiert ist. Das sollten Redaktionen und Kommunikationsabteilungen nutzen und testen, testen, testen, denn KI kann mit Sicherheit bestimmte Aufgaben vereinfachen. Aber wenn es um Feinschliff geht, um Kreativität, um Textaufbau, dann ist der Mensch nicht wegzudenken. Die investierte Mühe und Sorgfalt bei der Content-Erstellung und die Überlegung, wie man Inhalte gut, informativ und verständlich aufbereiten kann, ist ein menschliches Qualitätsmerkmal und wird sogar noch wichtiger werden. Damit kann man sich dann von KI-Inhalten abheben.

Christian: Man darf auch nicht vergessen, dass SEO nicht nur aus Texten oder Bildern besteht. Es müssen zunächst technische Anforderungen einer Website erfüllt sein, bevor ihr Inhalt überhaupt relevant wird. Vielleicht werden Websites zukünftig weniger für rein informative Zwecke genutzt, da man die Infos bequem direkt von der KI bekommt. Allerdings werden sie weiterhin für transaktionale Vorgänge wie Käufe gebraucht werden. Von daher verschieben sich lediglich die Schwerpunkte.

dpa-Custom Content

dpa-Custom Content bietet als Content-Marketing-Einheit individuelle Lösungen für redaktionelle Anforderungen. Als Teil von Deutschlands größter Nachrichtenagentur liefert dpa-Custom Content dabei bewährte dpa-Qualität. Mit großer redaktioneller Expertise und einem weltweiten Netzwerk unterstützt dpa-Custom Content Kundinnen und Kunden branchenübergreifend mit hochwertigem Content und kreativen, crossmedialen Konzepten.

Mehr Informationen zu: dpa-Custom Content

 

Was sind eurer Meinung nach die nächsten Entwicklungen? Was muss man neben KI im Blick haben?

Thilo: Wer sich zukünftig von KI-generiertem Content abheben möchte, muss den Fokus noch mehr als bislang auf die Nutzer legen. Und auch wenn das Helpful Content Update von Google schon letztes Jahr kam, muss man seinen Content weiterhin und noch besser darauf ausrichten und gegenüber Suchmaschinen noch deutlicher die eigene Expertise für die Suchanfragen der Menschen bescheinigen. Gerade bei schon bestehendem Content ist das eine große Herausforderung. In den letzten Jahren scheint das Motto vieler Websites „viel hilft viel“ gewesen zu sein, also breit aufstellen, um möglichst viele Keywords abzudecken. Nur fällt einem dieser sogenannte Thin Content jetzt leider auf die Füße. Also ist die Devise: mehr Fokus und hart ausmisten.

Christian: Ich denke, dass das Thema Barrierefreiheit mehr Gewicht bekommen wird, wenn das Barrierefreiheitsstärkungsgesetz 2025 greift. Das ist kein reines SEO-Thema, sondern ein allgemeines Problem der User Experience, also der Nutzererfahrung auf einer Website. Mit unserem Easy-Team haben wir bei dpa-Custom Content auch dafür Spezialisten. Gemeinsam schauen wir, wie sich SEO und Barrierefreiheit bestmöglich miteinander verbinden lassen.

Auch das Thema Local SEO wird noch wichtiger werden als bisher. Gerade im B2C-Bereich haben viele Unternehmen noch Luft nach oben, wenn es darum geht, den Nutzer unterwegs gezielt Antworten und Lösungen anzubieten. Außerdem nicht zu unterschätzen: Nachhaltigkeit. Eine Suche bei Google oder auch das Laden einer Website verbraucht viele Ressourcen und sollte daher so effizient wie möglich sein. Gut möglich, dass solche Aspekte zukünftig als Signale für das Ranking der Suchergebnisse relevant werden.

Was zeichnet die SEO-Arbeit bei dpa-Custom Content aus?

Thilo: Wir wollen Content von Menschen für Menschen machen und Inhalte ansprechend, übersichtlich und zielgruppengerecht vermitteln. Klar, die Keywords müssen sitzen, die Metadaten passen, das ist der SEO-Pflichtteil. Aber der Blick auf Google kommt erst an zweiter Stelle. Unser Ziel ist schließlich nicht nur kurzfristig Traffic zu pushen, sondern wir verfolgen eine nachhaltige Strategie. Wir helfen dabei, dass der Content unserer Kunden hochwertig, verlässlich und auch sichtbar ist – und das langfristig. Diese qualitative Verpflichtung bringt der Name dpa mit sich und das können unsere Kunden auch erwarten.

Christian: Generell haben wir alle großen Spaß daran, selbst auf Content rumzudenken und ihn zu optimieren. Aber ein großer Schwerpunkt liegt bei uns auch auf der Wissensvermittlung und der Hilfe zur Selbsthilfe. In unseren Workshops sensibilisieren wir unsere Kunden für das Thema SEO und geben neue Denkanstöße für ihren Arbeitsalltag. Denn SEO entwickelt sich ständig weiter und was vor einigen Jahren noch Gültigkeit hatte, kann mit dem nächsten Google-Update schon wieder überholt sein.

Christian Hartung (2. v.l.) und Thilo Hopert (3. v.l.) besprechen gemeinsam mit der SEO-Taskforce die Inhalte für den nächsten Kundenworkshop. Foto: Laurie Heise

 

Wie helft ihr Kunden konkret bei ihren SEO-Problemen?

Christian: Zunächst schauen wir uns die jeweilige Website an und versuchen herauszufinden, welche „low hanging fruits“ sich relativ schnell abarbeiten lassen, also welche Probleme sich kurzfristig und mit wenig Aufwand lösen lassen. Oft gibt es gerade bei Ladezeiten, Bildformatierung oder Meta-Informationen viele Optimierungsmöglichkeiten, noch bevor es an den eigentlichen Inhalt geht.

Thilo: Wir verfolgen dabei einen ganzheitlichen Ansatz, daher brauchen wir möglichst umfängliche Informationen vom Kunden. Zuallererst natürlich, wie das Thema SEO in der eigenen Strategie verankert ist, wie viel SEO-Erfahrung überhaupt beim Kunden vorhanden ist, was die Pain Points sind, welches Ziel erreicht werden soll, und, und, und. Daraus ergibt sich dann für uns ein Bild und wir können einen Plan entwickeln. Ist SEO beim Kunden noch ein Buch mit sieben Siegeln, helfen wir mit Workshops, sucht der Kunde im SEO-Prozess einen Sparringspartner, beraten wir und benötigt der Kunde Unterstützung bei der Content-Produktion, helfen wir dabei. Wir schauen, wo Probleme liegen und entwickeln individuelle Lösungen.

Wie ist das SEO-Team bei dpa-Custom Content zusammengesetzt?

Christian: Wir haben alle einen unterschiedlichen beruflichen Hintergrund und ergänzen uns daher sehr gut. Während einige aus dem Team aus dem Journalismus kommen, bringen andere Erfahrung aus Digitalagenturen mit. Dadurch decken wir sowohl redaktionelle Bereiche als auch eher technische Aspekte und das Projektmanagement ab.

Thilo: Unsere SEO-Produktpalette reicht von Workshops über Beratung bis zu redaktionellen Dienstleistungen. Wir sind mittlerweile zu sechst in der Taskforce und setzen SEO-Aufträge entweder selbst um oder beraten und unterstützen unsere Kollegen bei den SEO-Anfragen ihrer Kunden.

Notizblock
Christian Hartung bei LinkedIn 
Thilo Hopert bei LinkedIn
dpa-Custom Content bei LinkedIn 

1 Comment
  1. Webnomadin Helene 9 Monaten ago
    Reply

    Sehr spannende Themen. Schauen wir mal, was die Zukunft so bringt. Für uns ist AI sehr interessant. Aber es erfordert viel Disziplin, Beiträge, die sich ansich schon gut anhören, doch nochmal zu überarbeiten. Aus Brandingsicht macht nichts anderes mehr Sinn.

Leave a Comment

Your email address will not be published.

You may also like